Responsive image
 
---
---

News und Infos zum Coronavirus

Das Coronavirus breitet sich immer weiter aus. Auch in Deutschland gibt es immer mehr Fälle und die Zahl der Infizierten steigt. Wie die Lage bei bei uns in der Region aussieht und was Ihr über das Corona-Virus wissen solltet, das lest Ihr hier.

Aktueller Stand im Mühlenkreis (08.04.)

Fallzahlen

  • das Kreis meldet am Donnerstag weitere Neuinfektionen: 463 Menschen sind  nachweislich am Corona-Virus erkrankt.
  • 235 Menschen haben sich inzwischen vom Corona-Virus erholt und gelten wieder als gesund, damit sind gerade 228 Menschen erkrankt.
  • 3 Menschen sind an den Folgen der Corona-Infektion gestorben
  • Heute werden 25 Patienten auf der Isolierstation und 8 Patienten auf der Intensivstation behandelt.
  • unter den Infizierten sind auch mehr als zwei Dutzend Mitarbeiter der Mühlenkreiskliniken sowie 63 Mitarbeiter und Patienten der Reha-Klinik Holsing Vital in Preußisch Oldendorf. Nicht alle stammen aus dem Kreisgebiet

Kreis Minden-Lübbecke

   
 

bestätigte Infektionen

wieder genesen

Tote

 

463

235

3

       

Bad Oeynhausen

42

19

 

Espelkamp

38

24

 

Hille

31

14

1

Hüllhorst

35

17

 

Lübbecke

54

33

 

Minden

110

64

1

Petershagen

32

15

 

Porta Westfalica

20

6

 

Preussisch Oldendorf

16

3

 

Rahden

22

7

 

Stemwede

63

33

 1


Verordnungen und Maßnahmen

  • Die Notfalldienstpraxis der Kassenärztlichen Vereinigung am Krankenhaus Lübbecke zieht um. Ab sofort ist die Praxis im Inbalance Vitalzentrum an der Strubbergstraße in Lübbecke. Die Kassenärztliche Vereinigung bittet Patientennur zu kommen, wenn es unbedingt nötig ist. Die Notfallpraxis ist für die Zeiten gedacht, in denen Hausärzte geschlossen haben
  • Der Krisenstab des Kreises Minden-Lübbecke richtet in Bad Oeynhausen ein Notfallzentrum für die Behandlung von älteren Menschen ein. Es soll in der Porta-Klinik entstehen, die wegen des Aufnahmestopps für Reha-Patienten frei wird
  • Die Mühlenkreiskliniken wollen ab Montag (30.03.) deutlich mehr Corona-Tests machen. Durch ein neues maschinelles Verfahren können ab sofort bis zu 1.000 Proben pro Tag untersucht werden. Innerhalb der nächsten drei Wochen soll die Anzahl der Test sogar noch verdoppelt werden
  • Blutspendedienste im Mühlenkreis melden nach dem Appell zu Spenden einen großen Ansturm - DRK bittet darum: Wer noch spenden will und gesund ist, darf auch gerne in den nächsten Wochen kommen, um die Lage zu entzerren
  • im Krankenhaus Rahden werden vorerst keine geplanten OPs mehr durchgeführt - die Notfallversorgung, die Notaufnahme und die internistische medizinische Behandlung bleiben in Rahden aber wie gewohnt bestehen.
  • das Amt proArbeit ist vorerst nicht mehr persönlich zu erreichen - nur noch über Mail: Die Leistungen werden aber weiter wie gewohnt gewährt und ausgezahlt
  • um Eltern finanziell zu entlasten, verzichtet das Kreisjugendamt, die Stadt Minden, die Stadt Porta Westfalica und die Stadt Bad Oeynhausen auf den Elternbeitrag in der Kindertagespflege mindestens im April 2020
  • die Minden-Herforder Verkehrsgesellschaft stellt bis zum Ende der Osterferien auf den Ferienfahrplan um

Beratung und Hilfe

  • die Industrie- und Handelskammer berät ab Freitag (27.03.) kleinere Betriebe und Soloselbständige über die möglichen Corona-Hilfen. Sie schaltet dazu um 9 Uhr eine Hotline (05 21/554-450) frei
  • Kreis-, Stadt- und Gemeindeverwaltungen bleiben für alle Besucher geschlossen. Dringende Anfragen nur noch telefonisch oder per Mail 
  • Ver.di unterstützt alle betrieblichen Interessenvertretungen mit Informationen und konkreten arbeitsrechtlichen Hilfestellungen rund um das Corona-Virus. Das gilt auch für die gewerkschaftlich organisierten Mitglieder, wenn individuelle Fragen auftauchen und Beratungsbedarf besteht. Kontakt: bz.owl@verdi.de
  • das Kreisgesundheitsamt weist auf die neue "CovApp" der Berliner Charité hin. Nutzer bekommen dort nach dem Ausfüllen eines Fragebogens eine Emfehlung, ob sie einen Arzt aufsuchen oder sich vorsichtshalber in häusliche Quarantäne begeben sollten

NRW-Soforthilfen

  • Für Betriebe in Not ist das Portal für Soforthilfen des NRW-Wirtschaftsministeriums freigeschaltet. Die Frist läuft bis zum 30. April
  • der Antrag kann ausschließlich digital ausgefüllt und abgesendet werden, Ausdrucke und mit der Post versendete Anträge werden nicht verarbeitet
  • da Geld muss nicht zurückgezahlt werden
  • Geschäfte und Handwerker mit bis zu bis fünf Mitarbeitern bekommen 9.000 Euro, bei bis zu zehn Mitarbeitern sind es 15.000 Euro, bei bis zu 50 Mitarbeitern 25.000 Euro
  • Die Anträge laufen alle über das Land NRW, auch wenn das Geld zum Teil vom Bund kommt
  • Der Bescheid vom Wirtschaftsministerium gilt gegenüber Banken, Vermietern und anderen Gläubigern als Sicherheit

Aktueller Stand in NRW/Deutschland (09.04.)

  • NRW stoppt wegen mutmaßlicher betrügerischer Internetseiten vorerst die Auszahlungen von Corona-Soforthilfen für Soloselbstständige und Kleinstbetriebe
  • NRW-Ministerpräsident Armin Laschet will Donnerstag (09.04.) das umstrittene Pandemie-Gesetz im Landtag durchsetzen. Das Gesetz soll im Pandemie-Fall dem Land ermöglichen, alle Ärzte und Pfleger zur Arbeit zwangszuverpflichten, außerdem geht es u.a. um die Beschlagnahmung von medizinischem Material und die Lockerung von Prüfungsvorgaben für Schulen und Universitäten
  • Bund und Ländern haben sich darauf geeinigt, die Ausgangsbeschränkungen mindestens bis zum 19. April zu verlängern. Es gilt weiterhin: Zusammenkünfte von mehr als zwei Personen sind in der Öffentlichkeit verboten. Bei leichten Verstößen drohen Bußgelder von bis zu 25.000 Euro, bei schweren Verstößen droht eine strafrechtliche Verfolgung. Der Weg zur Arbeit, Hilfe für andere oder individueller Sport und Bewegung an der frischen Luft sind weiterhin möglich
  • für Mieterinnen und Mieter gilt ein besonderer Kündigungsschutz. Können Sie infolge der Corona-Pandemie ihre Miete in den kommenden drei Monaten nicht oder nur teilweise zahlen, kann der Vermieter weder ihre Wohnung noch die gemieteten Gewerberäume wegen Zahlungsverzuges kündigen. Mieterinnen und Mieter haben bis Ende Juni 2022 Zeit, ihre Mietzahlung nachzuholen
  • Abiturprüfungen finden trotz Corona-Krise statt. Die Prüfungen beginnen am 11. Mai
  • die Bundesregierung hat umfassende Maßnahmen auf den Weg gebracht, um Unternehmen zu entlasten >>> NRW-Soforthilfen
  • Geöffnet bleiben u.a.: Supermärkte, Wochenmärkte, Abhol- und Lieferdienste, Getränkemärkte, Apotheken, Sanitätshäuser, Drogerien, Tankstellen, Banken und Sparkassen und Poststellen. Für Supermärkte gelten besonderes Hygienevorschriften. Das Sonntagsverkaufsverbot ist außer Kraft gesetzt.
  • Handwerker und Dienstleister können ihrer Tätigkeit weiter nachgehen

Weitere Infos - Hier geht's zum täglichen Update der NRW-Landesregierung

     

Nachrichten aus dem Kreis Minden-Lübbecke


Weitere wichtige Infos rund um das Corona-Virus