Responsive image

on air: 

Christina Wolff
---
---
Teststäbchen
Alle Städte und Gemeinden

Fallzahlen Kreis Minden-Lübbecke

Hier findet ihr täglich die aktuellen Corona-Fallzahlen für den Mühlenkreis: Die aktiven Fälle und Fälle insgesamt, Genesene und Verstorbene. Außerdem den Wert der letzten 7 Tage, der für weitere Maßnahmen (Öffnungen oder Schließungen) ausschlaggebend ist. Vom Robert-Koch-Institut seht ihr unten die Corona-Zahlen für NRW und deutschlandweit.
*Info: Am 14.04.20 gab es eine Vereinheitlichung der Fallzahlen zur besseren Vergleichbarkeit.

Corona-Fallzahlen für den Kreis Minden-Lübbecke

Wichtiger Hinweis zur 7-Tages-Inzidenz:

Unser errechneter Wert weicht von dem des Robert-Koch-Instituts, bzw. des Landeszentrums Gesundheit NRW ab. Das liegt an den langen Meldewegen. Die Zahlen, die der Kreis heute veröffentlicht, fließen erst morgen (möglicherweise auch noch in korrigierter Form) in die Statistik des LZGs und damit in die des RKIs ein. Unser errechneter Wert ist in der Regel dann der, den das LZG und das RKI einen Tag später veröffentlichen. Das Mindener Tageblatt errechnet die 7-Tage-Inzidenz genauso wie wir, deshalb kommen wir auf die gleichen Werte.



Allgemeine Richtlinien zur Corona-Impfung

Laut NRW-Gesundheitsministerium soll in ganz NRW am 1. Februar 2021 die Arbeit der Impfzentren starten. Geplant ist derzeit ein Betrieb von 14 bis 20 Uhr an mindestens 5 Tagen in der Woche.

In den Impfzentren sollen zunächst die BürgerInnen, die 80 Jahre oder älter sind und einen Termin vereinbart haben, geimpft werden. Im Vorfeld wird an diese Personengruppe ein Informationsschreiben verschickt. Die Terminvergabe erfolgt online oder telefonisch ab dem 25.01.2021.

In den Krankenhäusern sollen laut Gesundheitsministerium zunächst die Mitarbeitenden der Covid- und Intensivstationen geimpft werden. Die Mitarbeitenden in der ambulanten Pflege und dem Rettungsdienst werden als priorisierte Personengruppe in den Impfzentren geimpft. Die Impfreihenfolge und die Priorisierung bestimmter Personengruppen sind in der bundesweiten Coronavirus-Impfverordnung festgelegt. Die Impffolge der Coronavirus-Impfverordnung richtet sich nach unterschiedlichen Impfgruppen. Nach der Impfgruppe mit höchster Priorität (§2) folgen die Impfgruppen mit hoher Priorität (§3).

§ 2 - Schutzimpfungen mit höchster Priorität

Folgende Personen haben mit höchster Priorität Anspruch auf Schutzimpfung:

  • Personen, die das 80. Lebensjahr vollendet haben,
  • Personen, die in stationären Einrichtungen zur Behandlung, Betreuung oder Pflege älterer oder pflegebedürftiger ,Menschen behandelt, betreut oder gepflegt werden oder tätig sind,
  • Personen, die im Rahmen ambulanter Pflegedienste regelmäßig ältere oder pflegebedürftige Menschen behandeln, betreuen oder pflegen,
  • Personen, die in Bereichen medizinischer Einrichtungen mit einem sehr hohen Expositionsrisiko in Bezug auf das Coronavirus SARS-CoV-2 tätig sind, insbesondere auf Intensivstationen, in Notaufnahmen, in Rettungsdiensten, als Leistungserbringer der spezialisierten ambulanten Palliativversorgung, in den Impfzentren im Sinne von § 6 Absatz 1 Satz 1 sowie in Bereichen, in denen für eine Infektion mit dem Coronavirus SARS-CoV-2 relevante aerosolgenerierende Tätigkeiten durchgeführt werden,
  • Personen, die in medizinischen Einrichtungen regelmäßig Personen behandeln, betreuen oder pflegen, bei denen ein sehr hohes Risiko für einen schweren oder tödlichen Krankheitsverlauf nach einer Infektion mit dem Coronavirus SARS-CoV-2 besteht, insbesondere in der Onkologie oder Transplantationsmedizin.

§ 3 - Schutzimpfungen mit hoher Priorität

Folgende Personen haben mit hoher Priorität Anspruch auf Schutzimpfung:

  • Personen, die das 70. Lebensjahr vollendet haben,
  • Personen, bei denen ein sehr hohes oder hohes Risiko für einen schweren oder tödlichen Krankheitsverlauf nach einer Infektion mit dem Coronavirus SARS-CoV-2 besteht:

    • Personen mit Trisomie 21,
    • Personen mit einer Demenz oder mit einer geistigen Behinderung,
    • Personen nach Organtransplantation,

  • eine enge Kontaktperson

    • von pflegebedürftigen Personen nach § 2 Nummer 1 und nach den Nummern 1 und 2, die von dieser Person oder von ihrem gesetzlichen Vertreter bestimmt wird,
    • von schwangeren Personen, die von dieser Person oder von ihrem gesetzlichen Vertreter bestimmt wird,

  • Personen, die in stationären Einrichtungen zur Behandlung, Betreuung oder Pflege geistig behinderter Menschen ,mtätig sind oder im Rahmen ambulanter Pflegedienste regelmäßig geistig behinderte Menschen behandeln, betreuen oder pflegen,
  • Personen, die in Bereichen medizinischer Einrichtungen mit einem hohen oder erhöhten Expositionsrisiko in Bezug auf das Coronavirus SARS-CoV-2 tätig sind, insbesondere Ärzte und sonstiges Personal mit regelmäßigem unmittelbaren ,mPatientenkontakt, Personal der Blut- und Plasmaspendedienste und in SARS-CoV-2-Testzentren,
  • Polizei- und Ordnungskräfte, die in Ausübung ihrer Tätigkeit zur Sicherstellung öffentlicher Ordnung, insbesondere bei Demonstrationen, einem hohen Infektionsrisiko ausgesetzt sind,
  • Personen, die im öffentlichen Gesundheitsdienst oder in besonders relevanter Position zur Aufrechterhaltung der Krankenhausinfrastruktur tätig sind,
  • Personen, die in Einrichtungen nach § 36 Absatz 1 Nummer 3 oder 4 des Infektionsschutzgesetzes untergebracht oder tätig sind.

>>> Weitere interessante Infos gibt es auch auf der Homepage der Ärztekammer Westfalen-Lippe